Freitag, 8. Februar 2019

Woodie's Toilettenzeichen

Woodie's, also der irische Schmalspur-OBI, hat schon seit langem die Kundentoiletten in "Unisex-Variante", spart Platz, und da es meist eh nur eine Einzelzelle ist ... kein Grund, Männlein, Weiblein und Andere zu trennen. Mit der neuen Beschriftung, die man im Zuge der Ladenrenovierung in Cavan aufbrachte, hat mich die Firma allerdings zum Lachen gebracht.

Mittwoch, 6. Februar 2019

Die Legende vom großen Knall

Ich beschäftige mich immer wieder gerne mit dem Thema "Legendenbildung" - manchmal eher akademisch mit Analyse bestehender Legenden, manchmal ganz praktisch mit der Beobachtung von Legenden im Larvenstadium. Also gewissermaßen in dem Moment, wo sie noch nicht etabliert sind, aber auf dem besten Weg dahin.

Und eine solche Legenden-Larve fand ich bei der Ausstellung des örtlichen "Camera Club" (also begeisterte und oft begnadete Fotoamateure), wo ein mehr oder minder unspektakulärer Schnappschuss einer Statue bei Belturbet (County Cavan) meine Aufmerksamkeit erregte. Der "keltische" Krieger an der N3, am Übergang nach Nordirland, der unter dem allfälligen Motto "Peace for All" seine Maid in die Arme schließt.

Dienstag, 15. Januar 2019

Jetzt im Handel - der aktuelle Dublin-Reiseführer

Auf den ersten Blick nichts Neues ... aber drinnen wurde fleißig gearbeitet. Die zweite Auflage des DuMont Direkt "Dublin" ist jetzt im Buchhandel (und bei Amazon.de natürlich) für relativ schmales Geld erhältlich. Grundrenoviert bei Adressen, Webseiten und dem anderen Basismaterial, mit einigen neuen Texten und Attraktionen, und natürlich mit etwas neuem Bildmaterial.

An wen wendet sich das kleine Bändchen? Meiner Meinung nach an alle Reisende, die einen ersten, aber dennoch umfassenden Eindruck von der irischen Hauptstadt bekommen wollen. Und an die, die bislang mit einem gemurmelten "Dublin ist ja nicht Irland!" nur das Pflichtprogramm (Flughafen, Guinness, Temple Bar) abgerissen haben. Ist sicherheitshalber aber auch alles drin.

Dienstag, 1. Januar 2019

Auf ein Neues ...

Heimlich, still und leise habe ich einige Änderungen durchgeführt, die unter anderem den Domaindschungel lichteten, und auch einige Providerwechsel mit sich brachten. Der ganz banale Grund? Eine Nebentätigkeit im Internet wirft schlicht nicht genug Geld ab, um sich selbst zu finanzieren. Will heißen: Man muss sparen, wo man nur kann. Oder sich zum "Influencer" hochschleimen. Will ich das?

Nö ... also ist Blogger aus dem Hause Google die neue Plattform. Mit eigener Domain, der besseren Erreichbarkeit wegen, aber eben ohne große laufende Kosten. Hatte ich in der Urzeit, sprich mit "IrlandInside" eigentlich nur gute Erfahrungen mit. Und ja, ich bin mir durchaus bewusst, dass ich damit Googles Weg zur Weltherrschaft weiter ebne. Oder so.